NSG Bottsand

Der Bottsand ist ein von der Ostsee geformter Nehrungshaken mit Strandwällen, Dünen und Trocken-rasenflächen. Der Strand wird von bedrohten Vogelartenwie den Zwerg- und Küstenseeschwalben sowie dem Sandregenpfeifer als Brutplatz genutzt. Um eine ungestörte Entwicklung des Strand- und Dünenlebensraumes mit seinen spezialisierten Tier- und Pflanzenarten sicherzu-stellen, gilt hier ein ganzjähriges Betretungsverbot. Im Frühjahr wird zum Schutz einer neu geschaffenen Brutfläche von NABU-Aktiven ein Elektrozaun auf- und im Winter wieder abgebaut.

 

Kontakt: Schutzgebietsreferent Carsten Harrje
Tel. 04343-424580, harrje(at)gmx.de 

 

Da das Schutzgebiet ganzjährig gesperrt ist, können Sie einen Überblick über Flora und Fauna des Bottsander Nehrungshakens in der Naturstation Bottsand erhalten.


Liebe Freunde des Bottsandes,

bislang verläuft die Brutsaison 2019 auf dem Bottsand recht erfolgreich :-)  In diesem Jahr haben bereits 30 von 38 Brutpaaren der Zwergseeschwalben ihr Gelege zum Schlupf bringen können, über 60 Küken sind dabei auf dem Bottsand geschlüpft und einige werden noch nachkommen. Da die Kolonie sowohl durch die Witterung, als auch durch genügend Fischchen in der Ostsee und in den Binnenseen begünstigt wurde, ist die Überlebensrate erfreulich hoch. Die Vogelwärterinnen Claudia und Martina haben auch nur über gelegentliche Übergriffe von Sturmmöwen berichtet, so dass es viele Küken bis zur Flugfähigkeit schaffen werden.

Wegen dieser guten Ausgangsbedingungen haben wir erstmals seit 10 Jahren wieder Zwergseeschwalbenküken auf dem Bottsand beringt. Matthias und Ulf haben dafür Farbringe benutzt, die von einem länderübergreifenden, dänischen Projekt stammen. Da die Ringe mit Spektiven und Teleobjektivkameras ablesbar sind, bedarf es für eine Ablesung zukünftig keines Wiederfanges der Altvögel mehr, was bislang leider nötig war. Nun erhoffen wir uns nicht nur Rückmeldungen aus fernen Ländern, sondern freuen uns besonders über die Rückkehr als ausgewachsener Brutvogel in eine der schleswig-holsteinischen Kolonien. Dann können sogar Lebensläufe sichtbar werden. Die Küken sind heute größtenteils über 10 Tage alt und werden bereits in wenigen Tagen als flügger Jungvogel über den Brutzaun an den Spülsaum fliegen können, um sich dann mit ihren Eltern in die weite Welt aufzumachen. Wer sie vom Turm aus sehen will, kann sich bei mir melden oder in der NDR-Mediathek einen Filmbeitrag herunterladen. Die Filmaufnahmen sind in der letzten Woche am Brutfeld entstanden und können auf

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Gefaehrdete-Zwergseeschwalben-brueten-auf-Bottsand,zwergseeschwalbe100.html

unter dem Titel "Bedrohte Vogelart fühlt sich auf Bottsand wohl" angesehen werden.

Viel Spaß beim "Zwergengucken" wünscht Euch
Carsten


René Schaack hat am Bottsand eine junge Sumpfohreule ...

... und Sabine Hagenacker einige Steinwälzer "erwischt"