Nächstes Gruppentreffen

Unser nächstes Treffen findet am Mittwoch, 13. November um 19:00 Uhr statt (siehe auch Seite weiter unten).
Das Treffen ist offen für ALLE, die sich für Natur- und Artenschutz interessieren!

Ort: Naturerlebniszentrum Kollhorst (Anfahrt siehe hier)

NABU Kiel nun auch bei facebook!

Der NABU Kiel ist nun auch über facebook zu erreichen. Dort gibt es aktuelle Meldungen und Hinweise. Gerne könnt ihr dort mit uns in Kontakt treten.

Der Ausstellungsraum der Naturstation
Der Ausstellungsraum der Naturstation

Naturstation Bottsand

Regelmäßig findet im Sommer der Vortrag  Vorstellung des Schutzgebietes Bottsand mit  anschließender Vogelbeobachtung am Deich statt.

Seit dem 4. Mai ist die Station wieder geöffnet!

Weitere Informationen



Willkommen beim NABU Kiel

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Wir sind, was wir tun. Die Naturschutzmacher.


Unser nächstes Gruppentreffen

findet statt am Mittwoch, 13. November 2019 um 19:00 Uhr

Diesmal mit dem Vortrag "Blaukehlchen und Co." von Sabine Hagenacker.

Blaukehlchen - Foto: Sabine Hagenacker
Blaukehlchen - Foto: Sabine Hagenacker

Blau-, Rot-, Schwarz- und Braunkehlchen können Sie in unserer Region entdecken. Damit Sie diese hübschen Vögel vielleicht besser erkennen, präsentiert Sabine Hagenacker uns einige ihrer Fotos.

Ort: Naturerlebniszentrum Kollhorst (Anfahrt siehe hier)


Wahlprüfsteine zur Mobilitätswende - Oberbürgermeisterwahl 2019

Der Kieler Mobilitätsrat, ein Zusammenschluss aus 10 Umweltschutzverbänden und Inittiativen, dem auch der NABU Kiel angehört, hat allen vier Oberbürgermeisterkandidaten Fragen rund zur Mobilitätswende zugesandt. Ziel ist, den Kieler Wählerinnen und Wählern Orientierungsmöglichkeiten für die Wahlentscheidung zu geben. Für Kiel ist die Mobilitätswende einer der wichtigsten Standortfaktoren, sowohl wirtschaftlich als auch für die Menschen, die in Kiel leben und eine attraktive Stadt als Lebensgrundlage benötigen.

Die Originalantworten aller 4 Kandidaten sowie eine Zusammenfassung sortiert nach den Fragen stehen unter dem Text als Download zur Verfügung.

In einigen Punkten wie dem Ausbau des ÖPNV oder des Radwegenetzes sind sich die Kandidaten einig. Im Detail gibt es jedoch entscheidende Unterschiede, die für die Wähler*innen von Interesse sind, da diese Punkte die zukünftige Entwicklung der Mobilität entsprechend stark beeinflussen. Im folgenden 3 Beispiele.

1 € Ticket - 365 €-Ticket
Die Umsetzung des 1 €-Ticket wird von Björn Thoroe sowie Dr. Ulf Kämpfer genannt, das 365 €-Ticket von Dr. Andreas Ellendt. Florian Wrobel hat keinen Ticketpreis genannt.

Der Unterschied ist, dass vom 1 €-Ticket alle Nutzer des ÖPNV profitieren würden, da der geringe Fahrpreis auch für Gelegenheitsfahrer gelten würde. Der Umstieg vom Auto auf ÖPNV würde das erleichtern.

Bei einem 365 €-Ticket würden nur Vielfahrer des ÖPNV profitieren, da Wenigfahrer sich das Ticket aufgrund des hohen Anschaffungspreises nicht zulegen würden bzw. sozial schwächere Menschen es sich nicht leisten könnten. Der Umstieg zum ÖPNV wäre erschwert oder nicht möglich.

Mehr ÖPNV, weniger Autoverkehr
Die Kandidaten sprechen sich für den Ausbau des ÖPNV inkl. Stadtbahn und Schiffsverkehr sowie Radverkehrs aus. Für einen Umstieg vom Autoverkehr auf den ÖPNV sind aber Maßnahmen zur Reduzierung des Autoverkehrs unumgänglich.

Bei Dr. Andreas Ellendt werden keine Maßnahmen genannt, die zu einer Verminderung des innerstädtischen Autoverkehrs führen.

Dr. Ulf Kämpfer nennt u.a. das Konzept der Parkraumbewirtschaftung als Teil des Green-City-Plans. Priorität hat für ihn die Prüfung der weiteren Parkraumverknappung in der Innenstadt (entsprechend des Wegfalls der Parkplätze Alte Feuerwache*, u.a.). Weiterhin wird bei der Planung neuer Stadtteile die Reduzierung und Konzentration von Parkplätzen genannt**.
Anmerkung NABU Kiel:
*unter der Alten Feuerwache befinden sich Tiefgaragen, daher sind die Parkplätze nicht alle weggefallen. Außerdem wurden/werden im Innenstadtbereich auch neue Parkplätze geschaffen, z.B. Bau des Parkhauses am Exerzierplatz
**hinsichtlich des Zeitraumes bis die neuen Stadtteile entstehen ist aus Sicht des NABU auf private PKW-Parkplätze völlig zu verzichten.

Björn Thoroe nennt eine Reduzierung der Parkplätze von 3 % pro Jahr.

Florian Wrobel nennt hierzu den Umbau der Straßen zu Einbahnstraßen und Überflutung von Straßen.

Planungsstopp der Südspange
Dr. Andreas Ellendt verweist auf die Zuständigkeit des Bundes*, sieht die Südspange nicht nur ökologisch problematisch und würde sich an die Beschlüsse der Ratsversammlung halten. Dass er sich auch aktiv für einen Planungsstopp einsetzt, wird nicht genannt.
Dr. Ulf Kämpfer unterstützt die Vereinbarung der Kieler Rathauskooperation, die die Planung vollständig aus der Hand gegeben hat und dem Bund überlässt, statt sich für den Erhalt des Kieler Grüngürtels einzusetzen.
Björn Thoroe und Florian Wrobel sprechen sich klar für einen Planungsstopp aus und unterstützen damit die Forderungen der Umweltschutzverbände.

*Anmerkung NABU Kiel: Der Bund ist zwar für den Bau der Autobahn und Südspange zuständig, dies muss aber im Einvernehmen mit der Stadt Kiel geschehen. Daher hätte die Kieler Ratsversammlung Einfluss auf die Planung, wenn sie denn wollte.

 


Download
Wahlprüfsteine des Mobilitätrates zur Oberbürgermeisterwahl 2019 in Kiel. Antworten von Dr. Andreas Ellendt.
Wahlprüfsteine Mobilitätsrat Kiel_Ellend
Adobe Acrobat Dokument 104.4 KB
Download
Antworten von Dr. Ulf Kämpfer.
Wahlprüfsteine Mobilitätsrat Kiel_Kämpfe
Adobe Acrobat Dokument 223.0 KB
Download
Antworten von Björn Thoroe.
Wahlprüfsteine Mobilitätsrat Kiel_Thoroe
Adobe Acrobat Dokument 83.1 KB
Download
Antworten von Florian Wrobel.
Wahlprüfsteine Mobilitätsrat Kiel_Wrobel
Adobe Acrobat Dokument 83.7 KB
Download
Übersicht der Antworten.
Wahlprüfsteine Mobilitätsrat Kiel_Übersi
Adobe Acrobat Dokument 250.3 KB


Herbstfest im Kollhorst

Beim Herbstfest feierte der Kollhorst e.V. sein 25 jähriges Bestehen. Bei schönstem Wetter und 25 Grad kamen viele Besucher, insbesondere Familien mit ihren Kindern, die an den vielen Ständen viel Spaß hatten. Am NABU-Stand konnten Kinder sich einen eigenen Fledermausdetektoren bauen, Fragen zum Thema Müll lösen und die Namen der Vögel und Getreidesorten rätseln.

 

Das Ergebnis des Fledermausgewinnspieles vom NABU-Stand

Wieviele Insekten kann eine Fledermaus in einer Nacht fressen? Schätze die Zahl der Reiskörner im Glas!

Antwort: 1237 Insekten

 Die ersten drei Gewinner bekommen ein Fledermaus-Infopaket zugesandt.


International Coastal Cleanup Day 2019

Gemeinsame Strandsäuberungsaktion bei schönstem Wetter und guter Laune

Fotos: NABU/ Martina Ikert

 

Vielen Dank an alle Helfer und Helferinnen, die dem Aufruf zum Coastal Cleanup Day gefolgt sind und am Strand zwischen Laboe und Stein den Strand vom Müll befreit haben. Wir waren eine richtig große Gruppe, um die 30 Menschen, große und kleine. Ganz toll, wie auch die Kinder fleißig mitgeholfen haben. Die Fotos zeigen die verschiedenen Aktivitäten: sammeln, sortieren, klassifizieren, zählen, wiegen, dokumentieren. Die Daten werden an die Kieler Forschungswerkstatt geschickt, die dann die Ergebnisse der Reinigungsaktionen an der gesamten Kieler Förde an die Ocean Conservancy in Washington meldet, wo sie dann international ausgewertet werden.

Auch dieses Jahr standen die Zigarettenkippen zahlenmäßig an erster Stelle. Gesammelt wurden 430 Stück. Eine Zigarettenkippe braucht 5 Jahre, um zu verrotten. Das ist den meisten Rauchern scheinbar nicht bewusst.

Insgesamt können wir aber sagen, dass wir im Vergleich zum vorigen Jahr weniger Müll gefunden haben.


Fridays for Future-Demo in Kiel

Fotos: NABU/Hartmut Rudolphi

 

16.000 Menschen waren am 20. September bei der Fridays for Future-Demo in Kiel dabei - so viele wie noch nie! Das ist ein deutliches Zeichen auch an die Kieler Politik und Verwaltung. Die Zeiten des Nichthandelns und der Symbolpolitik müssen endlich vorbei sein. In Kiel muss die Mobilitätswende vorangetrieben werden. Eine autofreie Innenstadt, ein sehr gut ausgebautes Fahrradwegenetz und ein ÖPNV mit enger Taktung sind drei zentrale Forderungen des NABU Kiel. Andere Städte machen es vor.

Stattdessen beschließen die Kieler Politikerinnen und Politiker aller Parteien den Bau der Südspange und der A21-Nebenstrecke, die ein weiterer massiver Eingriff in den Kieler Grüngürtel bedeutet. Der Grüngürtel ist auch Kiels Klimagürtel, der Kiel mit sauberer Frischluft versorgt. Dass im Kieler Rathaus Bündnis 90/Die Grünen, SPD, FDP und CDU weiter an diesen Plänen festhält, ist unverantwortlich!


Kindergruppe im Kollhorst

Für Kinder zwischen sechs und elf Jahren bieten wir jetzt alle 14 Tage eine Kindergruppe an!

Mehr dazu hier