Strandreinigung am Bottsander Strand

Treffpunkt: NABU Naturstation Bottsand


Mehr als 10 Millionen Tonnen Abfälle gelangen jährlich in die Ozeane. Etwa 75 Prozent dieser Abfälle, bestehen aus Kunststoff. Nach Angaben des Umweltprogramms der vereinten Nationen (UNEP) treiben inzwischen auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche bis zu 18.000 Plastikteile unterschiedlichster Größe. Doch was wir sehen ist nur die Spitze des Eisbergs: mehr als 70 Prozent der Abfälle sinken auf den Meeresboden und bleiben unserem Auge verborgen. Plastik ist im Meer nahezu unvergänglich, nur langsam zersetzt es sich durch Salzwasser und Sonne und gibt nach und nach kleinere Bruchstücke an die Umgebung ab.

NABU / J. Baer
NABU / J. Baer

 Die Überbleibsel unserer Wegwerfgesellschaft kosten jedes Jahr bis zu 100.000 Meeressäuger und eine Million Meeresvögel das Leben. Die Tiere verhungern mit vollen Mägen, da Plastik den Verdauungsapparat verstopft, Wale und Delfine, aber auch Schildkröten, verfangen sich in alten Fischernetzen, ertrinken oder erleiden schwere Verletzungen bei Befreiungsversuchen.

NABU / N.Möllmann
NABU / N.Möllmann

Doch nicht nur physische Gefahren lauern. Bei den Zersetzungsprozessen werden gefährliche Inhaltsstoffe freigesetzt, die sich in der Nahrungskette anreichern und die Meeresbewohner schädigen können. Auch sind in der Langzeitfolge schädliche Auswirkungen auf den Menschen nicht auszuschließen.

In Europa werden Jahr für Jahr Millionen Tonnen Plastik ganz selbstverständlich nach einmaligem Gebrauch weggeworfen. Plastiktüten, Plastikflaschen und auch Zigarettenkippen gehören zu den häufigsten Fundstücken am Strand. Der meiste Abfall kommt dabei vom Land, achtlos wegegeworfen und über Flüsse und den Wind ins Meer getragen. 

NABU/ A.Schneider-Bujack - Plastikabfälle in der Kieler Förde


NABU / F. Paulin
NABU / F. Paulin

 Wir alle können etwas tun:

  • Beteiligen Sie sich an den jährlich stattfindenden Strandreinigungsaktionen (Info's z.B. unter "www.nabu.de" oder "www.forschungswerkstatt-kiel.de") 
  • Zeigen Sie den Plastiktüten in den Geschäften die rote Karte
  • Schnippen Sie keine Zigarettenkippen
  • Nehmen Sie Ihren Müll mit nach Hause

(Texte: NABU/ www.NABU.de  05.09.2015)